Ein IP-Managementinterface (IPMI), bzw. Fernverwaltungsadapter, ermöglicht über ein Webfrontend für angemeldete User folgende Funktionen:

 

  • ein Reset ausführen 
  • den Server ausschalten
  • den Server wieder einschalten
  • Vollzugegriff, als ob der User mit Tastatur und Monitor direkt angeschlossen wäre.

 

Wir können das IPMI für bestimmte 19“-1HE-Server und für alle Rack-Server ab 2HE anbieten. Der Anschluß erfolgt über einen bestimmten Slot im Server. Zusätzlich erhält das Management Interface zusätzlich einen eigenen physikalischen Uplink über eine separate feste IP-Adresse. Hiermit ist das IPMI über das Internet zu erreichen.  

 

Zusatzinformation zur IPMI (IP Management-Interface / Fernverwaltungsadapter)

Neben der Fernsteuerfunktion stehen dem Administrator weitere Funktionen neben der Power Control zur Verfügung zur Verfügung. 

 

  • Die Floppy-Redirection simuliert ein 3,5“-Diskettenlaufwerk, das Disk- Image kann über das Webfrontend in die IPMI-Karte geladen werden.
  • Ein CD-ROM- oder DVD-Image kann per SMB-Freigabe (Windows- Dateifreigabe) eingebunden werden.
  • Ausserdem besteht die Möglichkeit unter Windows, lokale Laufwerke über das Internet an den Server weiterzuleiten.
  • Verschiedene Sensoren des Servers, wie z.B. Temperatur, Gehäuse- Öffnung, können kontrolliert werden.
  • Treten unerwartete Ereignisse ein kann darüber per SNMP-Trap eine Meldung erzeugt werden.

 

Insgesamt ermöglicht Ihnen die IPMI-Karte volle Fernwartung eines Servers, als würde er neben Ihnen stehen – nur ohne die Lärmbelästigung. Dank CD- und Floppy-Simulation kann jedes Betriebssystem Remote installiert werden, sogar eventuelle Treiberdisketten für Raidcontroller, wie sie von Windows häufig benötigt werden, sind kein Problem.