Kategorie: Open Source, Linux

Vorteile für Unternehmen bei Nutzung von Open Source

Open Source Strategie

Die Bedeutung von Open Source

Open Source ist eine Art Lizenzvereinbarung, die es jedem Nutzer ermöglicht, ein Werk frei zu verändern, es auf neue Weise zu verwenden, es in ein größeres Projekt zu integrieren oder ein neues Werk basierend auf dem Original abzuleiten. Durch die Beseitigung von Barrieren zwischen Innovatoren fördert Open Source somit den freien Austausch von Ideen innerhalb einer Community, um den kreativen, wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt voranzutreiben.

Speziell für die Softwareentwicklung bedeutet das: Open-Source-Software wird als Quellcode herausgegeben, wodurch sie mit allen ihren ursprünglichen Rechten zur Verwendung, Änderung und Verteilung für jeden verfügbar gemacht wird. Damit hat Open Source die Softwareentwicklungsbranche revolutioniert.

Der Einsatz von Open Source hat sich dabei unter IT-Spezialisten insbesondere auch als wichtiges Tool zum Unternehmensaufbau etabliert. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten und die unabhängige Weiterentwicklung werden bei der Arbeit am freien Quellcode besonders geschätzt. Wer die Pro- und Contra-Argumente der Open-Source-Softwareentwicklung gegenüberstellt, wird schnell erkennen, dass sich die Entscheidung für eine individuelle Open Source-Lösung langfristig auszahlt.

Einige der am häufigsten verwendeten Betriebs-, Softwaresysteme oder Systeme zu Datenverarbeitung der Welt sind Open Source. Darunter beispielsweise Linux/GNU, jQuery, Python, PHP, Mozilla Firefox, WordPress, Libre Office, GIMP u.v.m.

 

Die Vorteile bei der Nutzung von Open Source für Unternehmen

1. Einsparung von Lizenzkosten & Verlagerung der Betriebskosten

Der offensichtlichste Vorteil von Open-Source-Software ist, dass sie in der Regel kostenlos bzw. ohne kostenpflichtige Lizenz heruntergeladen werden kann, während sie jedoch mit Betriebskosten wie etwa Wartungsarbeiten, Speicher und Rechenleistung verbunden sind.

Die Einführung von Open-Source-Software hat somit in der Regel geringere Vorlaufkosten und verlagert die Kostenstelle von der Lizenzierung (Betriebskosten) auf die Anpassung und Implementierung (Investitionskosten/ Kosten für Innovation). Zusätzliche Kosten wie Schulung, Wartung und Support sind sogenannte „sunk costs“. Unternehmen zahlen dafür, unabhängig davon, ob es sich bei der Software um Open Source oder Closed Source handelt. Insgesamt stellt sich also heraus, dass Open Source in der Regel kostengünstiger ist.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass auch für einige Open-Source-Pakete eine Abonnementgebühr erhoben wird, diese sind jedoch meist erschwinglicher und bieten ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

2. Mehr Unabhängigkeit & Kontrolle über Daten

Je schneller ein Unternehmen wächst, umso komplexer werden die Ansprüche. Neue Features und Updates setzen einen ständigen Austausch unter den Entwicklern voraus, was zeitnahe Korrekturen oder spontane Anpassungen mit sich bringt. Beim Einsatz einer geschlossenen Software und der Servicebetreuung durch den Hersteller sind kurzfristige Eingriffe unmöglich.

Die Infrastruktur lässt sich dank Open Source-Lösungen nach eigenem Ermessen optimieren. Zu jeder Zeit ist Transparenz in der Dokumentation gegeben, wodurch nicht nur schneller, sondern auch sicherer agiert werden kann: Zugriffsrechte liegen dabei allein beim eigenen Unternehmen. Die Gefahr vor unberechtigten Codeveränderungen durch Dritte verringert sich dadurch auf ein Minimum.

Zudem ist Open Source auch für das Thema der Datenrettung interessant. Insbesondere wenn der Hersteller das Produkt einstellt oder nicht mehr erreichbar ist.

 

3. Starke Community & Support

Der vermeintliche Nachteil, keinen Hersteller als Ansprechpartner zu haben, ist tatsächlich einer der größten Vorteile von Open Source:

Ein proprietärer Anbieter ist oft die einzige Partei, die Ihnen helfen kann, wenn es Probleme gibt. Wenn sie den Support nicht so anbieten, wie Sie ihn benötigen, oder eine enorme Prämie für Anpassungen an Ihre geschäftlichen Anforderungen verlangen, haben Sie einfach gesagt: „Pech gehabt“.

Bei Open Source haben Sie als Kunde die Wahl zwischen zahlreichen Open Source-Dienstleistern, die sich um die gleichen Software-Pakete kümmern und beispielsweise umfangreiche Support-Dienstleistungen anbieten. Das gilt für die Weiterentwicklung und Anpassung der Software, Beratung, Integration in Ihre IT-Infrastruktur u.v.m.

Da Open-Source-Entwickler in erster Linie durch Stolz auf ihre Arbeit und die Meinungen ihrer Kollegen motiviert sind, neigen sie dazu, sich mehr auf die Qualität ihres Produkts zu konzentrieren, als ihre von Geschäftszielen getriebenen kommerziellen Konkurrenten – es ist der freie Markt in seiner schönsten Form, der sicherstellt, dass Sie den bestmöglichen Support erhalten.

Open-Source-Entwickler sind oft auch Teil einer Community, die von der gegenseitigen Unterstützung profitieren. Viele Benutzer korrigieren Fehler selbst und teilen dies mit der Community.

Auch NMMN ist Teil der Community und unterstützt u. a. die Open Source Business Alliance (OSBA) als Berater-Mitglied. Dabei bringen wir unsere ganze Liebe zu Open Source und Datensouveränität ein.

 

4. Sicherheit & Transparenz

Im heutigen digitalen Klima ist die Notwendigkeit robuster IT-Sicherheit klar. Immerhin waren über 80 % der Unternehmen von mindestens einem erfolgreichen Cyberangriff betroffen.

Während der öffentliche Charakter von Open-Source-Software viele Geschäftsinhaber das Schlimmste befürchten lässt, ist es tatsächlich eine der zuverlässigsten und sichersten Optionen.

Die offene Entwicklung einer Software ist ein Schlüsselfaktor und eine Voraussetzung für die Schaffung einer sicheren Lösung. Denn wenn die Softwareentwicklung offen stattfindet, können Sie direkt überprüfen, ob ein Anbieter sich aktiv um Sicherheit bemüht, und beobachten, wie er mit Sicherheitsproblemen umgeht. Die Möglichkeit, den Quellcode selbst zu studieren oder von Tausenden weiteren Entwicklern studieren zu lassen und unabhängige Code-Audits durchzuführen, ermöglicht es zudem, Sicherheitsprobleme frühzeitig zu finden und zu beheben. Obwohl auch Hacker auf den Quellcode zugreifen können, werden alle Versuche von ihnen durch das Netzwerk bzw. die Community schnell vereitelt. Einige Anbieter bieten hohe Bugfix-Prämien als zusätzlichen Anreiz für die Community, Sicherheitslücken aufzudecken und somit Vertrauen in ihre Produkte zu zeigen.

Über den Code hinaus bedeutet offene Entwicklung auch offene Prozesse, sodass Sie überprüfen und sehen können, ob grundlegende Industriestandards & Entwicklungsprozesse befolgt werden. Natürlich bietet eine externe Überprüfung durch eine vertrauenswürdige Partei, wie beispielsweise von Nextcloud für die Anpassungen und Plugins zur eigenen Lösung, zusätzliche Sicherheit.

 

5. Individuelle Integration

Da es für Open Source-Entwickler keinen Sinn stiftet, eigene Standards zu definieren, um sich einen vermeintlichen Vorteil zu verschaffen, hält sich Open-Source-Software meist an einen allgemeinen Standard. Der verbreitet sich dadurch noch besser, was wiederum die Interoperabilität der verschiedenen Systeme fördert.

Da Sie Zugriff auf den Quellcode haben, können Sie Open-Source-Software im Vergleich zu kommerzieller Software recht einfach integrieren. Bei kommerzieller Software müssten Sie zum Entwickler gehen und eine zu entwickelnde Integration anfordern. Sie sind ihnen ausgeliefert und wissen nie, wie gut die Integration sein wird. Wenn Sie eine Plattform benötigen, die unterstützt werden soll, müssen Sie viele Wochen oder sogar noch länger warten, bis der Entwickler sich darum kümmert.

Open-Source-Software macht es einfach, weil Sie die Integrationsentwicklung problemlos an ein erfahrenes Unternehmen auslagern können. Auf diese Weise erhalten Sie die Kontrolle über die resultierende Software, die entwickelt wird. Es könnte die entwickelte Integration möglicherweise in Zukunft anderen Menschen anbieten.

 

6. Nachhaltigkeit

Open-Source-Software entwickelt sich ständig weiter, da das Netzwerk von Entwicklern den Quellcode und die Frameworks regelmäßig analysiert, um die Messlatte der Möglichkeiten höher zu legen. Daher sollten alle Tools, die im Rahmen dieser Art von Softwarelösung und Vereinbarung verwendet werden, Nachhaltigkeit bieten. Es besteht also keine Notwendigkeit, ständig Programme oder Apps zu ändern, da die Open-Source-Community ständig auf die Bedürfnisse von Unternehmen eingeht, um sicherzustellen, dass Anwendungen alles liefern, was Unternehmen benötigen.

Es ist für alle Unternehmen von Vorteil, aber insbesondere für KMUs. Denn da diese Unternehmen häufig nicht über riesige IT- und Entwicklungsteams vor Ort verfügen, ist die Betreuung durch ein Netzwerk von Entwicklern die Geheimwaffe, um jederzeit einen reibungslosen Betrieb aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus können Unternehmen dank der sich ständig weiterentwickelnden Situationen zuversichtlich arbeiten, da sie wissen, dass jederzeit die besten Protokolle vorhanden sind.

 

Haben Sie weitere Fragen oder Anregungen zum Thema? Dann schreiben Sie uns jetzt eine Nachricht: Kontakt

Unsere Kategorien

An noch mehr Informationen interessiert?

Menü
DSGVO Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner